header news and events

Serviceware erzielt Rekordumsatz im Geschäftsjahr 2018/2019

Pressemitteilung

Serviceware erzielt Rekordumsatz im Geschäftsjahr 2018/2019

–    Deutlicher Umsatzanstieg um 20,6 Prozent auf 66,6 Mio. Euro
–    SaaS/Services Umsätze überproportional um 49,0 Prozent gestiegen
–    Anteil SaaS/Services am Gesamtumsatz erhöht sich in Q4 deutlich auf Rekordniveau von 44,0 Prozent
–    Bereinigtes EBIT bei 4,1 Mio. Euro auf Vorjahresniveau
–    Weiteres Wachstum von Umsatz und Gewinn im laufenden Geschäftsjahr erwartet

Bad Camberg, 2. März 2020. Die Serviceware SE („Serviceware“, ISIN DE000A2G8X31), ein führender europäischer Anbieter von Softwarelösungen für den Enterprise-Service-Management-Markt („ESM-Markt“), hat nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen im Geschäftsjahr 2018/2019 (per Ende November) einen Rekordumsatz erzielt und den SaaS/Services Anteil am Umsatz weiter signifikant ausgebaut. Der Umsatz stieg deutlich um 20,6 Prozent von 55,2 Mio. Euro auf 66,6 Mio. Euro. Wachstumstreiber war dabei erneut der Bereich SaaS (Software as a Service)/Services, in dem die Erlöse um 49 Prozent auf 24,3 Mio. Euro weiter überproportional zulegten. Der SaaS/Services Anteil am Gesamtumsatz lag im Geschäftsjahr 2018/2019 insgesamt bereits bei 36,5 Prozent (Vj: 29,5 Prozent) und erreichte im 4. Quartal ein Rekordniveau von rd. 44 Prozent. 

Im Rahmen des Programms zur Beschleunigung des Wachstums wurden auf EBIT-Ebene 6,4 Mio. Euro investiert und aufwandsmäßig erfasst. Das um den Aufwand des Programms zur Beschleunigung des Wachstums bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern, EBIT, ist mit 4,1 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahres. Die liquiden Mittel beliefen sich zum Ende des Geschäftsjahres auf rund 41,2 Mio. Euro (Vj. 53,7 Mio. Euro).

Das unbereinigte EBIT lag im Berichtszeitraum bei -2,3 Mio. Euro (Vj. 2,7 Mio. Euro). Das Ergebnis im Geschäftsjahr war insgesamt neben den Aufwendungen für das Programm zur Beschleunigung des Wachstums geprägt durch den Ausbau des SaaS/Services Geschäfts, mit dem Serviceware den Anteil stetig wiederkehrender Erlöse erhöht.  

Im Geschäftsjahr 2018/2019 hat die Gesellschaft wichtige Ziele beim Ausbau der einzigartigen modularen Enterprise Service Management-Plattform, der Expansion ins europäische Ausland und bei der Stärkung des Geschäfts mit Großkunden erreicht. So wurden die internationalen Vertriebsorganisationen, insbesondere in Großbritannien, sowie die Marketingaktivitäten in den europäischen Märkten der Serviceware weiter verstärkt  Darüber hinaus hat Serviceware mit der Übernahme der cubus AG die integrierte und modulare ESM-Plattform erweitert. Mit der Integration der Lösungen der cubus AG in die ESM-Plattform als Modul Serviceware Performance, hat Serviceware ihre Marktstellung in der Ansprache von Großkunden und Konzernen weiter verstärkt. Serviceware Performance ermöglicht Unternehmen auf Basis einer Analyse ihrer KPIs Planungen und Prognosen für die künftige Entwicklung von Bilanzen, Cashflow oder G&V. Auch im vergangenen Geschäftsjahr konnte Serviceware eine Vielzahl von Großkunden für sich gewinnen. Dabei trifft gerade die Kombination der Mehrwerte der ITFM Lösung Serviceware Financial sowie der Corporate Performance Planning Lösung Serviceware Performance (cubus) auf großes Interesse. Insbesondere in der Automobil- und der Chemieindustrie wurde eine hohe Nachfrage verzeichnet. Eine weitere schlagkräftige Kombination aus Produkten der Serviceware Enterprise Service Plattform (ESP) ist die Prozess-Lösung Serviceware Processes kombiniert mit Serviceware Knowledge (SABIO), welche in dienstleistungsorientierten Branchen schnelle, informierte und damit effiziente Field Services garantiert. Der strategische Erfolg der Enterprise Service Plattform zeigt sich zudem in der Tatsache, dass immer mehr aktuelle und neue Serviceware Kunden mehrere der aktuell fünf Lösungen der Plattform für ihre individuellen Servicemodelle wählen.

Mit dem Programm zur Beschleunigung des Wachstums ist Serviceware weiter auf Kurs. Für das laufende Geschäftsjahr 2019/2020 erwartet das Unternehmen entsprechend weiter steigende Umsätze und eine Steigerung des bereinigten EBIT.

Dirk K. Martin, CEO und Mitbegünder von Serviceware: „Wir haben im vergangenen Jahr bereits erste Früchte unserer Wachstumsstrategie ernten können. Der Ausbau von SaaS/Services hat sich zum Ende des Geschäftsjahres abermals beschleunigt. Mit der Verschiebung der Nachfrage hin zu Software as a Service gehen steigende wiederkehrende profitable Umsätze und eine erhöhte Visibilität der künftigen Geschäftsentwicklung einher.

Harald Popp, CFO und Mitbegründer von Serviceware: „Wir sind mit der Entwicklung des vergangenen Geschäftsjahres zufrieden. Natürlich spiegeln sich die strategischen und langfristigen Investionen für ein beschleunigtes Wachstum in der Bilanz wider. Wir sehen aber Resultate und sind zuversichtlich, dass sich der Wachstumskurs schon bald ergebnisseitig positiv auswirken wird.“

Über Serviceware

Serviceware ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen zur Digitalisierung und Automatisierung von Serviceprozessen (Enterprise Service Management), mit denen Unternehmen ihre Servicequalität steigern und ihre Servicekosten effizient managen können.

Die einzigartige Serviceware Plattform besteht aus den Softwarelösungen Serviceware Processes (helpLine), Serviceware Financial (anafee), Serviceware Resources (Careware), Serviceware Knowledge (SABIO) und Serviceware Performance (cubus). Alle Lösungen können integriert, aber auch unabhängig voneinander eingesetzt werden.

Serviceware hat weltweit mehr als 800 Kunden aus verschiedensten Branchen, darunter zehn DAX-Unternehmen sowie vier der sieben größten deutschen Unternehmen. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Bad Camberg, Deutschland. Serviceware beschäftigt mehr als 480 Mitarbeiter an 14 internationalen Standorten. Weitere Informationen finden Sie auf www.serviceware-se.com.